Röntgen

– Alle wichtigen Informationen –

Allgemeine Information

Seit der Erfindung der Röntgenstrahlen durch Julius Röntgen im Jahre 1895 besitzt die Röntgendiagnostik einen großen Stellenwert in der Medizin. Durch die ständige technische Weiterentwicklung konnte die Strahlenintensität deutlich verringert werden: eine Lungenaufnahme in 2 Ebenen entspricht z.B. von der Strahlenbelastung her etwa einer 10 stündigen Flugreise.

 

Wie funktioniert das Röntgen?

Röntgenstrahlen werden elektrisch in einer Röntgenröhre erzeugt und abhängig von der Dichte des Körpergewebes werden die Röntgenstrahlen unterschiedlich stark resorbiert. Dies kann man auf dem Röntgenbild darstellen. Weiches Gewebe (Fett, Muskeln, Haut) absorbiert wenig Strahlung, hartes Gewebe wie Knochen viel; dadurch können aufgrund der Strahlendurchlässigkeit Strukturen unterschieden werden.

 

Welche Untersuchungen werden gemacht?

Hauptsächlich Aufnahmen des Skeletts und der Lunge

Seltener Untersuchungen nach Kontrastmittelgabe:

Magen-Darm-Darstellungen

Ausscheidungsurographie (Niere, Harnleiter und Harnblase)

Phlebographie (Darstellung der Venen)

 

Wie läuft die Untersuchung ab?

Die zu untersuchende Körperregion sollte vollständig frei gemacht werden und muss in eine bestimmte Stellung zwischen Röntgenröhre und Röntgendetektor gebracht werden. Um Qualität und Schärfe der Aufnahme zu garantieren muss auf Anweisung des Personals evtl. kurzfristig der Atem angehalten und jede Bewegung vermieden werden. Zur Reduktion der Strahlenexposition wird bei jeder Röntgenuntersuchung ein Röntgenschutz aus Blei angelegt (meist um Hüften und Becken, abhängig von der Untersuchungsregion).

 

Was ist besonders zu beachten?

Bei bestehender oder fraglicher Schwangerschaft ist grundsätzlich streng zu prüfen, ob die Röntgenaufnahme unumgänglich ist. Nach ausführlicher Abwägung aller Aspekte (z.B. Dringlichkeit der Röntgendiagnostik, Zeitpunkt der Schwangerschaft, Lokalisation und Art der Röntgenaufnahme, Therapiemöglichkeiten) wird zusammen mit der Patientin die beste individuelle Entscheidung getroffen.